Die Kirche des Alten Reiches und ihre Institutionen

Bischof und Diözese im Früh- und Hochmittelalter –
Die ‚Episkopalisierung der Kirche‘ im europäischen Vergleich

Internationale Tagung im Rahmen des 63. Colloquiums der Germania Sacra

27. bis 29. Februar 2020 in Göttingen

Historisches Gebäude der Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen, Papendiek 14, Alfred-Hessel-Saal

(Tagungsprogramm ansehen)


Veranstaltet von der Professur für Geschichte des frühen und hohen Mittelalters sowie für historische Grundwissenschaften an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und der Germania Sacra an der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft und der Forschungsstelle Deutscher Orden (Würzburg).


Öffentlicher Abendvortrag

am Freitag, den 28. Februar 2020 um 18.00 Uhr

Bischöfe und ihr Diözesanklerus in der karolingischen Welt des 9. und 10. Jahrhunderts

Prof. Dr. Steffen Patzold (Universität Tübingen)

Hrabanus Maurus
Hrabanus Maurus übergibt gemeinsam mit Alcuin dem Heiligen Martin, Erzbischof von Tours, sein Werk De laudibus sanctae crucis. Handschrift Fulda, 9. Jahrhundert. Quelle: Österreichische Nationalbibliothek Wien, Cod. 652, fol. 2v (http://data.onb.ac.at/rep/10048D05).

Prof. Dr. Steffen Patzold ist Inhaber der Professur für Mittelalterliche Geschichte und Historische Hilfswissenschaften am Historischen Seminar der Universität Tübingen. Schwerpunkt seiner Forschung sind die Geschichte des Früh- und Hochmittelalters, die Politik- und Kirchengeschichte der Karolingerzeit, die Geschichte des Mönchtums sowie Wahrnehmungs- und Deutungsmuster des Mittelalters.